Jdi na obsah Jdi na menu
 


Alte Medien – neue Medien

12. 3. 2009

Alte Medien – neue Medien - Es gibt viele verschiedene Type der Medien. Den größten Einfluss hat bestimmt der Fernseher, weil die meisten Leute ihn haben und sie sehen regelmäßig fern. Dann haben wir auch den Druck, davon lesen die Leute hauptsächlich die Zeitschriften, aber die Nachrichten kann man eher in den Zeitungen finden. Deshalb finde ich die Zeitungen mit größerem Einfluss als die Zeitschriften, weil sie entweder fachmännisch gerichtet sind oder sie beschäftigen sich mit den bekannten Persönlichkeiten. - Auch der Rundfunk wird ziemlich viel gehört. Fast jeder Fahrer und jede Frau in der Küche hören das Radio. Aber sie hören meistens die Stationen, wo nur die Lieder und die Werbungen gelassen werden, und so es hat nicht so großen Effekt. Selbstverständlich, es gibt auch die Stationen, die nur auf die Nachrichten gerichtet sind, z.B. BBC, aber diese Stationen werden nur auf einen Augenblick gehört, um der Hörer wisst, was los ist. Aber BBC funkt durch ganzer Welt im English und so viele Leute hören es, um English zu lernen. - Das Nachrichtungsmittel mit den größten Möglichkeiten ist das Internet. Es ist nicht nur das Medium mehr, aber man kann dadurch die Auskünfte, Programme und anderen Software teilen, fernsehen, Radio hören, Computerspiele spielen oder die Briefe bekommen. Internet ist ein unsichtbares Netz, das zwischen den Benützern existiert und auf alle ihre Instruktionen sofort reagiert. Ich finde nichts so interessant – eine Milliarde der Leute kann zwischen sich mit allen Weisen kommunizieren und alles besteht in Eins und Nulls. - Auf dem Internet kann man so viele Auskünfte finden, dass einige Firme mit einem Einfall kommen, die Internetschule zu errichten. Man kann so nur eine kleine Gebühr bezahlen und dann hat er etliche Lektionen, die zu jederzeit nehmen kann, und so macht er selbst seinen einzigen Stundenplan in seinem Zimmer. - Aber nicht nur die Internetschulen begonnen auf dem Internet verdienen. Es gibt auch viele Internetgeschäfte, wo man alles, was er will, kaufen kann, sogar sein Abendessen. - Alle größere Institutionen und Firmen haben ihre eigenen Webseiten, wo man über sie die meisten Informationen finden kann. So kann man es ohne Hast und Umtun erfahren und auch verschiedene Formulare ziehen. - Aber das Internet kann auch gefährlich sein, besonders für die Leute, die ihm für die Unterhaltung benützen. Sie können sich eine Gewohnheit züchten und es ist nie gut. Das Computersehen, sowie das Fernsehen, ist schlecht für die Augen, es kann auch den Krampfanfall bringen und es ist nicht gut für die psychische Entwicklung des Menschen. Noch dazu ist Internet voll von Viren, die den Computer zerstören können. - Es ist nicht selbstverständlich, dass Jeder, der Computer hat, hat auch das Internet. Den Zugang zu Internet bieten vor allem die Kabels- und Telekommunikationskompanien an. Diese Kompanien haben nämlich die Verbindung mit der Welt. Man sollt ihnen eine Gebühr bezahlen und dann wird er zum Internet beigelegt. Die Anderen, die Internet nicht haben, aber brauchen es, benützen manchmal die Internetcafés. Das sind die Cafés, wo die Möglichkeit den Computer mit Internet zu benützen ist. Dort bezahlt man aber die Minuten, die er dort verbringt. - Aber nicht immer waren diese Kommunikationsmöglichkeiten und Medien. Erst in siebzigsten und achtzigsten Jahren kam Kabelfernsehen, Bildschirmtext, Satellit oder Computer. In den neunzigsten Jahren kamen endlich Fax, CDs und Internet. Alles jetzt steht auf das Glassfaserkabel, durch das Daten Menge transportiert werden. Davon kann man sehen, dass alle heutigen Medien auf den Gründen der Zeitungen bauen. Wir haben jetzt die Fernsehjournalisten, Internetjournalisten oder Radiojournalisten und obwohl alle von denen die einzige Arbeit machen, sie präsentieren sie anders. - Die Medien beherrschen die Welt und was in den Medien publiziert wird, wird die Wahrheit. Deshalb es reicht, wenn man nur dem Journalist gefällt, weil dann die ganze Wellt mag ihm. Wer die Medien beherrscht, kann die Wahrheit wie Butter kneten. Wir konnten es so oft sehen – z.B. als die Nazis den Journalisten im Terezín Theater gespielt hatten, sagten die Journalisten, dass die Nazis den Juden eine schöne Stadt gebildet hatten. Oder als in portugiesischen Kolonien die Unkolonisierung verläuft, unterstützten die Medien die Aufständischeren. Dann fanden viele Demonstrationen für ihre Unterstützt statt, obwohl diese Aufständischeren dort die schrecklichsten Gräueltaten taten. - Wir können es sehen z.B. auch in unsere Historie – während der Kommunistenzeit wurden die Auskünfte in die Medien so viel nach den Befehlen der kommunistische Partei verändert, dass die Partei mit den Leute manipulieren konnte. - Die Journalisten haben so große Kraft... und ich weiß, worüber ich spreche – mein Vater ist Journalist.

 
 

 

 

Z DALŠÍCH WEBŮ

REKLAMA